Homeoffice mit Kindern ist eine ganz andere Situation als alleine zu Hause oder im Büro mit erwachsenen Kollegen zu arbeiten. Das Wichtigste ist die eigene innere Haltung: KINDER VOR ARBEIT. Das heißt Beides ist wichtig, aber die Kinder sind wichtiger.

Für uns ist Home-Office das Arbeiten von zu Hause aus. In Deutschland findet u.a. auch der Begriff Telearbeit oder Heimarbeit Anwendung. Diese Art des Arbeiten ist natürlich nur für bestimmte Arbeitstätigkeiten möglich und vorallem in der IT-Branche verbreitet.

Generell

Möglicherweise löst die Aussage “Kinder vor Arbeit” schon Widerstand (“Halt - ohne meine Arbeit können wir aber unser Leben nicht finanzieren.” o. ä.), Verzweiflung (“Wie soll das gehen, da schaffe ich meine Arbeit ja nie.” o. ä.) oder ein Gefühl von Unmöglichkeit aus. Dann nimm Dir jetzt eine Tasse Tee oder ein Glas Wasser und Zeit den Gedanken zu lauschen, vielleicht sie aufzuschreiben, und gleichzeitig Deine Gefühle zu beobachten. Nimm Dich selbst ernst und mache Dir gleichzeitig bewusst, dass Du mehr bist und kannst. Konzentriere Dich auf Deinen Atem und erinnere Dich an all die Herausforderungen, die Du schon gemeistert hast. Genau das ist hier auch: eine Herausforderung mit einer großen Chance die Bindung zwischen Dir und Deinen Kindern zu stärken.

Kinder vor Arbeit

Ein erster praktischer Trick ist am Arbeitsplatz, die Dir wichtig erscheinenden Informationen oder etwas, was Du neue ausprobieren möchtest, gut sichtbar zu machen. Z. B. einen Zettel mit “KINDER VOR ARBEIT” zentral ins Blickfeld kleben.

Alter und individuelle Fähigkeiten
Für alles Weitere ist die Voraussetzung das Alter und die individuellen Fähigkeiten der Kinder zu beachten. Grob unterteilen wir in Kinder unter 6 und Kinder ab 6. Die beschriebenen Prozesse sind langfristige Maßnahmen, die anfangs scheinbar sehr viel Zeit, Energie und Aufmerksamkeit fordern, sich aber unserer Erfahrung nach auszahlen, indem sie sowohl die innerfamiliäre Bindung stärken als auch tatsächlich Raum zum stressfreien Arbeiten von zu Hause mit den anwesenden Kindern schaffen.

Kurzfristige Lösung vs. langfristige Veränderung
Geht es bei Dir nur um wenige Ausnahmen, wie z.B. nur 2 oder 3 Tage, und Du hast kein langfristiges Interesse an Arbeiten von zu Hause (oder auch einfach Zeit für eigene Projekte mit Kindern zu Hause), dann kannst Du Dir auch mit Tricks wie Lieblingsfilm anschauen, Hörspiele hören, Babysitter organisieren, zu Schlafenszeiten arbeiten, mit besonderem Essen beschäftigen oder ähnliches behelfen.

Und noch ein Hinweis für Leser aus der Softwareentwicklung oder IT-Branche: Unser Ansatz “Kinder vor Arbeit” ist im gleichen Sinne wie das Agile Manifest sagt “Individualls and interaction over processes and tools”.

Homeoffice mit Kindern unter 6 Jahre

“Homeoffice mit Kindern unter 6 Jahren” beschreibt unsere Herangehensweise wie es möglich ist, den Kinderbedürfnissen Vorrang zu geben und trotzdem arbeiten zu können. Dazu gehören zwei Teile: Zum Einen das achtsame Beobachten der kindlichen Bedürfnisse und das Schaffen einer dauerhaften eigenen stressfreien und entspannten Grundhaltung.

Warum brauche ich eine stressfreie und entspannte Grundhaltung
Stress überträgt sich immer auf meine Umgebung. Ganz besonders auf unsere Kinder, da sie in einer Abhängigkeit zu uns leben. Durch unseren Stress geraten die Kinder unter Druck mit dem jedes Kind individuell umgeht. Beispiele für kindliches Verhalten unter Druck sind:

  • Widerstand: nichts ist mehr richtig und es gibt keine Kooperationsbereitschaft mehr
  • Unfälle: das volle Glas kippt um, das Kind macht in die Hose, tut sich weh, ...
  • Angst oder Unsicherheit: auf einmal kann das Kind nicht mehr selbst sich anziehen, essen, aufs Klo gehen, ...
  • Aufmerksamkeit einfordern durch "ist das Bild schön?", "ist die Knete so richtig?", "die Knetfigur will nicht gelingen", ...
  • Wehwehchen: der Bauch tut weh, Durchfall, Ohrenschmerzen, , ...

Bin ich als Elternteil entspannt, dann kann sich auch mein Kind entspannen. Muss aber nicht sein. Auch Kinder können eigenen Stress haben.

Wie merke ich ob ich schon gestresst bin?
Stressbarometer Bei den TransParents Workshops - die ich Markus besucht habe - wird ein Stressbarometer vorgeschlagen um deinen Stresslevel auf einer Skala von 0-10 zu visualisieren: 0 bedeutet entspannt, 10 maximaler Stress. Anfangs braucht die Nutzung des Barometers viel Übung. Wir haben bei uns festgestellt, dass eine regelmäßige Erinnerung und ein Ritual hilfreich ist. z.B. alle 30 Minuten die Augen schließen, 5 Atemzüge nur den Atem beobachten und dann den Stresslevel bestimmen. Heute hängt bei uns das Stressbarometer in der Küche an einem Whiteboard und bei jeder Mahlzeit fällt es mir wieder ins Auge und ich, Markus, bestimme meinen aktuellen Stresslevel.

Wir haben bei uns auch beobachtet, dass anfangs unsere eigene Einschätzung des Stress häufig niedriger ausgefallen ist als er tatsächlich war. Wie kann ich feststellen, dass ich mich selbst täusche? Am einfachsten durch Feedback von außen. In diesem Fall durch das Verhalten meiner Kinder. Zeigen sie schon Verhaltensweisen, die ich in angespannten Situationen bei ihnen beobachtet habe, kann ich mir sicher sein, dass mein Stresslevel 2-3 Level höher ist.

Die Empfehlung bei TransParents ist bei 8 oder höher alles abzubrechen, sich auf den Boden zu setzen und sich voll dem Rauskommen aus dem Stress zu widmen. In dem Fall den eigenen Stresslevel den Kindern gegenüber zu kommunizieren ist sehr hilfreich. Die Kinder verstehen dann wieso eine Aktion gerade abgebrochen wird und das Hinsetzen der Kinder auf den Boden und neben das Elternteil ist auch für die Kinder sofort entspannend.

Wozu dient achtsames Beobachten der kindlichen Bedürfnisse
Neben der eigenen stressfreien und entspannten Grundhaltung ist das achtsame Beobachten der kindlichen Bedürfnisse ein sehr wichtiger Punkt. Fühlt sich mein Kind wohl und sicher kann es entspannt seinen eigenen Interessen nachgehen und ich habe Raum zum z.B. Arbeiten.

D.h. ich beobachte über den Tag wann und in welchen Situationen zeigt mein Kind durch sein Verhalten, dass es etwas braucht. Dabei kann ich z.B. feststellen, dass direkt nach dem Frühstück mein Kind sehr entspannt ist und anfängt selbst zu spielen. Hier ist dann Freiraum, den ich direkt zum Arbeiten nutze. Dann stelle ich fest (je nach Alter und Typ sehr unterschiedlich), dass mein Kind nach 30 Minuten anfängt mit mir in Kontakt zu treten. Ein Beispiel dafür ist z.B. das es auf das Klo muss und nicht allein gehen will oder zu vielen Teilen meines Spiels meine Meinung will. In dem Fall unterbreche ich meine Arbeit und widme mich meinem Kind. Vielleicht können wir spielerisch mit Priorität auf dem gemeinsamen Zeit Aspekt das Frühstück aufräumen. Dann weiß ich aus vergangenen Erfahrungen, dass z.B. Vorlesen jetzt gut tut und lese ein Buch vor. Daraus entsteht für das Kind wieder ein eigenständiges Spiel und ich kann wieder zurück an meine Arbeit.

Je nachdem wie ausgehungert mein Kind nach meiner Aufmerksamkeit ist, kann es einige Zeit dauern bis es fühlt, dass meine Grundhaltung “Kind vor Arbeit” ist und von mir gesehen und beachtet wird. Wenn du dich auf den Prozess aus Aufmerksamkeit schenken, Versorgen und dann Arbeiten einlässt kannst du im Home Office eine sehr wohlige Atmosphäre eines Miteinanders mit Kindern entwickeln. Dies ist kein einfacher und kein kurzfristiger Prozess und Anfangs wird es oft nicht klappen oder das Frühstück bleibt den ganzen Tag am Tisch stehen.

Homeoffice mit Kindern über 6 Jahre

(daran arbeiten wir gerade)



Wir bieten zu “Kinder vor Arbeit” verschiedenste Arten der Begleitung und Coaching an. Unsere Seminare findet ihr auf http://familien-transformation.de.

Bei Interesse schreibt uns gerne